Herzliche Einladung zum Orgelkonzert

…in Wimmelburg.
Das zeigt die gleichnamige Plakette mit QR-Code an, die am 6. Juni 2017 an die Mauer der St. Cyriacus Kirche angebracht wurde. Martin Luther selbst berichtete in seinen berühmten Tischreden von einem Pilgergang zum Cyriacus-Glöckchen des 1121 gegründeten Wimmelburger Benediktinerklosters. Allerdings äußert er sich nicht gerade wohlwollend und lässt kein gutes Haar an Mönchen und Pilgerpraxis. Doch das ist Geschichte!

Wirklich? Nicht ganz! Die Geschichte Luthers und der Reformation ist eben nicht nur Geschichte. Sie provoziert bis heute, regt an, weiterzudenken, über seine Gedanken und Taten im Gespräch zu bleiben, und dies nicht nur im laufenden Gedenkjahr an 500 Jahre Reformation. Aus diesem Grunde begrüßte die Kirchengemeinde das Projekt „Luther war hier“.

Die bildliche Darstellung gibt den jungen Mönch Martin Luther mit dessen Handschrift wieder. Der QR-Code führt zur mobilen Internetseite des Projekts
http://www.luther-erleben.de/luther-war-hier/orte/wimmerlburg-klosterkirche-st-cyriacus.html.

 


Frau Bullerjahn und Hr. Dr. Scheunemann, Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie S-A, übergeben am 6. Juni 2017 die Plakette „Luther war hier“ …


… und bringen sie an.
 
Aber nicht allein der geschichtliche Aspekt soll betont sein, sondern es gibt auch einen starken Moment im Heute. Denn: Wir sind hier… die Wimmelburger Kirchengemeinde.

Unsere heutige Kirche ist aus den wesentlichen Teilen der ursprünglichen Apsis der romanischen Basilika entstanden. In den letzten Jahren sind dank vieler Geber – Stiftung KiBA, Stiftung DSD und Lotto Toto Sachsen-Anhalt – dringende statische Sicherungs- und Restaurierungsarbeiten durchgeführt worden. Einiges bleibt noch zu tun bis die neue Cyriacus-Glocke wieder gefahrenfrei erklingen kann, dieses Mal aber nicht zur „Wunderheilung“, sondern zu Gottesdienst und Gebet, Lobgesang und Musik, woraus durchaus Wunder des Glaubens und der Nächstenliebe entstehen können.


Pfr. Steffen Richter dankt im Namen der Kirchengemeinde, betont über den geschichtlichen Aspekt hinaus die gegenwärtige und vor allem die christologisch zukünftige Dimension dieser Aktion.
 
Trotz allem gesamtgesellschaftlich und kirchlich notwendigen und manchmal auch überzogenen Luther- und Reformationshype bleibt doch nach 1. Kor. 3,11 schlussendlich eins bemerkenswert: Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der schon gelegt ist, in Jesus, dem Christus.

Und in diesem Sinne: …Jesus, der Christus, wird HIER bleiben.

Für uns schwingt diese alles mit, wenn man sagt: Luther war hier!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Herzliche Einladung zum Orgelkonzert

Gottes Wort geht auch weiter mit…

Was in Eisenach die Landeskirche in einem großen Fernsehgottesdienst im letzten Herbst beging, unser Kirchenkreis im Januar vollzog, das wollten wir klein, aber fein in unsrem KGV in der St. Martin Kirche zu Ahlsdorf Anfang Mai dieses Jahres selbst noch einmal feiern: die feierliche Ingebrauchnahme der neuen Altarbibeln.
Bemerkenswerterweise kehrt ihre Sprache 500 Jahre nach dem Beginn der Reformation, fußend auf der revidierten Fassung von 1984, bewusst zur Sprache Luthers zurück, dabei unserem modernen Sprachgebrauch dennoch stark zugewandt. Unsere Landeskirche EKM hatte jeder Kirche eine solche Altarbibel spendiert und unser Kirchenkreis versah sie mit einer speziellen Widmung.

Bevor wir jedoch diese neuen Bibeln unter dem Motto: „Gottes Wort geht auch weiter mit…“ in Benutzung nahmen, verabschiedeten wir würdevoll die langjährig gebrauchten Bibeln. In einer kleinen Prozession geleiteten Kinder und Konfirmanden die Bibel der Ahlsdorfer Kirche – stellvertretend für alle – aus der Kirche, legten sie im Vorraum zu den anderen Altarbibeln und brachten die neue Ahlsdorfer Bibel wieder zum Altar zurück.
Feierlich in Gebrauch genommen wurden alle Bibeln dann durch Schriftlesungen in Form einer Bibelkollage.

Eine weitere schöne thematische Verknüpfung stellte das goldene Konfirmationsjubiläum zweier Kirchenmitglieder dar, die sich das Erinnern an ihr wichtiges Ereignis zu diesem Gottesdienst gewünscht hatten. So erklangen ihre fünfzig Jahre alten Konfirmationssprüche aus den neuen Altarbibeln – ein wunderbares Bild für das Mitgehen von Gottes Wort durch die Höhen und Tiefen unserer Lebenswege.

Zum Schlusssegen flankierten alle Bibeln die Segenshandlung und zogen unter kraftvollem Orgelspiel aus der Kirche aus, um ihren Platz nun auf den Altären unserer Kirchen im KGV einzunehmen, denn: Gottes Wort geht auch weiter mit…

Eindrücke vom Heiligabend

In der Bildergalerie finden Sie Eindrücke vom Krippenspiel am Heiligabend in Helbra.
Zum Anschauen klicken Sie einfach auf das Foto: